Tag 7 – Schicht im Schacht

Der siebte und letzte Tag geht zu Ende. Irgendwie eine komische Stimmung.
Abschied zu nehmen nach nur einer Woche ist ungewohnt …
„Täglich grüßt das Murmeltier“ und somit starteten wir auch heute mit einer gemeinsamen Morgenandacht. Danach ging es in die Sportworkshops. Zur Auswahl standen:

  • Bootcamp
  • Yoga
  • Baseball
    Alle Workshops waren gut besucht und alle kamen auf ihre Kosten. Von Schlammschlacht bis Entspannung auf der Wiese war alles dabei.
    Nach dem Mittagessen ging es in die Mittagspause. Die konnten wir von Team nutzen, um schon mal einige Sachen zu sortieren und einzupacken. Die Kanus gingen zurück und auch die Großspielgeräte wurden zu den Vermietern gebracht.
    Nachmittags ging es dann gemeinsam auf eine Schnitzeljagd rund um das Gelände. Oder war es eher eine Mischung aus Schnitzeljagd und Eierlaufen … egal, es war für angesichts der Schwüle des Tages angemessen.

Jetzt ist der Abend gekommen und wir feiern das Abschlussfest zusammen am großen Lagefeuer mit Stockbrot, mit Bildern von der Freizeit, mit Musik und Singen.
Eine gemeinsame Abendandacht um 22:00 Uhr schließt diesen wundervollen Tag ab.

Wir sehen uns morgen um 11:30 Uhr zum Abschlussgottesdienst am Haus Friede!
Ach einer Woche schon Abschied bleibt irgendwie ungewohnt …

Tag 6 – Zwischen Zwei Welten

Nach einer globalen Katastrophe sind 98 % der Menschheit verschwunden und stattdessen streunen Zombies durch die Gegend. Unsere Teilnehmer und ihr Team sollen Beute sammeln, um damit eine Stollen-Festung zu errichten und diese vor den in der Nacht erscheinenden Zombies zu verteidigen. Eine ganz neur Idee von unserem Team mit der Intention ein bekanntes Computer Spiel als Gruppen-Geländespiel in Real Life durchzuführen. Anfangs war es für alle ein wenig fremd, doch dann waren unsere Teilnehmer nicht mehr zu halten…

Nach einer ergiebigen Mittagspause und unserem letzten Trupp „Unter Tage“ ging es nachmittags weiter mit unserer „Zechen-Kirmes“. Hier war wirklich für jede und jeden etwas dabei. Trotz 32 Grad scheuten wir uns nicht, für unsere Teilnehmer eine unvergessliche Kirmes zu gestalten.
Hindernissparcours- Großspielgerät,
Riesenrutsche – Großspielgerät,
Wasserbomben-Volleyball,
Enten-Angeln,
Dosen Werfen,
Affentheater,
Ringwerfen,
Wasserbahn,
Candystand mit gebrannten Mandeln, Schokofrüchten, Zuckerwatte und Popcorn …
ein weiteres absolutes Highlight unserer diesjährigen Freizeit. Zum Abendbrot ging es dann nicht wie gewohnt in den Speisesaal, sondern es stand Grillen auf dem Programm. Auch hier wurden wir mit lecker vorbereiteten Fleisch- und Gemüsesorten durch die Küche unterstützt und mussten uns somit nur noch aufs reine Grillen konzentrieren. Das war auch gut so und fungierte nebenbei als Ablenkung! Denn während die meisten aßen, wurde durch unser Team die Kirmes abgebaut, verladen und im nächsten Schritt die Disco für den Abend aufgebaut. Ein wirklich beeindruckendes und schweißtreibendes Anhängerzirkeln hier auf dem Gelände …

Somit konnten wir den Abend mit einer schönen Open- Air-Disco ausklingen lassen.

Die Abendandacht mit kleinem Lagerfeuer rundete den actionreichen und wunderschönen Start ins Wochenende ab!
Ich danke meinem gesamten Team für die unbeschreiblich tolle Leistung!

Gute Nacht!

Tag 5 – Grande Casino

Nachdem wir uns wie immer um 8 Uhr zum Frühstücken und zur Morgenandacht getroffen haben ging es um 10 Uhr weiter mit unserem ersten Programmpunkt. Das legendäre Müllsackspiel stand auf dem Programm. Die Mitarbeiter ziehen sich farbige Müllsäcke über und müssen von den Teilnehmern gefangen werden. Gruppen die einen Mitarbeiter auf dem Gelände gefangen haben dürfen auf dem Müllsack unterschreiben – die Gruppe mit den meisten gefangenen Mitarbeiten gewinnt.

Nach einer musikalischen Mittagspause mit Karaoke & Co. setzten wir unserem Tag mit den Kursen fort. Also ab in die Kanus, in den Wald, ans Klavier oder zum Tanzen.
Nach dem Abendessen hieß es rann an die Karten! An verschiednen Tischen konnten unsere Teilnehmer im Grubencasino versuchen Ihre Edelsteine zu vermehren und ordentlich ab zu sahnen…

Tag 4 – Den Schmugglern sei Dank

Ausgeschlafen, aufgestanden, gefrühstückt und ab in den Wald. Das Schmugglerspiel steht heute morgen auf der Agenda. Eine Stunde voller Action rund um das Haus Friede. Völlig ausgepowert und geschafft geht es zum Mittagessen. Currywurst mit Pommes haben wir uns nun auch redlich verdient. Die anschließende Mittagspause war ebenfalls gut zum verschnaufen und Kraft tanken. Am Nachmittag ging es sportlich weiter mit einem Wettbewerb aus Völkerball, Volleyball und Parcours.

Absolut genug Sport für heute und somit beenden wir das Abendprogramm mit einem selfmade Kino! Gute Nacht.

Tag 3 – Übertage & Untertage

Wie mittlerweile gewohnt schallt morgens früh um 07:50 Uhr das Steigerlied durch den Hausflur. Alle treffen sich zur morgendlichen Standup. Danach heißt es Frühstücken und Morgenandacht. Natürlich wollen wir einen arbeitsreichen Tag nicht ohne eine ordentliche Grundlage starten. Heute umso mehr – denn es ist Kursstart. Zur Auswahl stehen:
1. Kanu/ Survival- Kurs
2. Tanz – Kurs
3. Bastel – Kurs
4. Musik – Workshop

So haben sich auch alle das Mittagessen redlich verdient. In der Mittagspause haben die meisten Zeit zum relaxen. Eine Kleingruppe muss es allerdings durch unseren Escape-Stollen schaffen. Eine Aufgabe die auch die fittesten an Ihre Grenzen bringt. Ohne Fleiß gibt es aber auch bekanntlich keinen Preis. Nach einer Stunde haben sie es aber auch dank guten Teamwork, schlauen Köpfen und etwas Geschick geschafft.

Nach dem Abendbrot geht es draußen unter der großen Überdachung weiter. Jetzt heißt es: Groß gegen Klein. Ein Duell bei dem sich nicht automatisch die großen in Sicherheit wiegen können.

Wir beenden den Tag mit einem gemeinsamen „Gute Nacht Kammeraden“ und einer ganz besonderen Abendandacht.

Tag 2 – Hüttenkunde

Heute heißt es: Rann anne Maloche. Dem Brahmsee in Langwedel sind die Kohle-Reserven ausgegangen und wir haben den Hilferuf ernst genommen und unsere Schächte und Stollen wieder geöffnet. Es kann ja auch nicht sein, dass man sich oben im Norden den Arsch abfriert.
So heißt es für unsere Kumpelinen und Kumpels ab unter Tage. Auf unserer Reise durch die Bergbaugeschichte im Pott geht es um Zusammenhalt und Vertrauen trotz Distanz. Die täglichen Programmpunkte sind ganz auf das Thema Bergbau angepasst. So gibt es neben den täglichen Morgenandachten eine Erlebniswelt zwischen unserem Gelände und dem Wodantal. Der Hauseigene Stollen ist zu einem Escape Room modifiziert worden. Um hier zu entkommen braucht es mehr als nur reine Muskelkraft oder kluge Köpfe.

Eine Zeitreise in das vergangene Jahrhundert wo die Kohlen nicht weg zu denken waren. Wo man gemeinsam mit einem „Glück Auf!“ unter Tage ging und gemeinschaftlich wieder an die frische Luft kam.

Denn Glauben gibbet nicht anne Bude, dat lernste mitte Kumpels.

#Zimmergestaltung #Hindernissparcours #Wasserrutsche #Angeberspiele